Symposium gegen Kinderarmut

Gemeinsam für starke Kinder in Stuttgart

Mit einem Symposium wollen wir uns gemeinsam für die Kinder in Stuttgart einsetzen. Verantwortliche aus der Verwaltung, der Zivilgesellschaft, den Stiftungen und Unternehmen sind eingeladen, gemeinsam neue Lösungen zu finden. Bei unserem ersten Symposium widmen wir uns dem Thema Kinderarmut

Wir sind davon überzeugt, dass wir Benachteiligung mit Kommunikation, Kooperation, Engagement und zusätzlichen Mitteln angehen müssen. Mit diesem Symposium wollen wir genau dafür Raum und Möglichkeit geben. 

Was können wir konkret verändern? 

Wo gibt es Ideen, die zusätzliche Partner und Partnerinnen für die Umsetzung brauchen? 

Wo läuft was gut und könnte transferiert werden? 

Für welche Problemen gibt es die Chance lokaler Lösungen? 

Wie sind wir auf die Themen der Arbeitsgruppen gekommen? in den letzten Monaten gab es Treffen und Gespräche mit vielen Menschen, die für Kinder und ihre Eltern arbeiten. Aus den Rückmeldungen haben wir für die Arbeitsgruppen fünf Themenbereiche ausgewählt, von denen wir annehmen, dass wir gemeinsam konkrete lokale Lösungen finden können.

Wir freuen uns auf einen aktiven und erfolgreichen Tag für die Kinder unserer Stadt.

Maria Haller-Kindler                      Irene Armbruster                  Silke Schmidt-Dencker
Kinderbeauftragte der                 Geschäftsführung                  Geschäftsführung
Landeshauptstadt Stuttgart       Bürgerstiftung Stuttgart     Förderverein
                                                                                                                 Kinderfreundliches
                                                                                                                 Stuttgart e.V.

Wann & Wo

Unser Symposium gegen Kinderarmut fand am Mittwoch den 13. Juni 2018 im Stuttgarter Rathaus statt.
Schöne Impressionen finden Sie auf der Pinnwand. 

 

 

Programm

9.30 Uhr      Eröffnung durch Oberbürgermeister Fritz Kuhn

9.45 Uhr      "Armut(folgen) bei Kindern - Ansatzpunkte zur gemeinsamen Prävention
                      Gerda Holz, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Frankfurt a.M. 

11.15 Uhr    Chancengerechtigkeit aus Kinderperspektive:
                      DEINE - MEINE GERECHTIGKEIT
                      Kinder aus den Schülerhäusern der Wilhelm-Hauff-Schule und der Schwabschule
                      stellen ihre Sicht auf das Thema und Lösungsideen vor

11.45 Uhr    Vorstellung der Arbeitsgruppen:
                      1. Wohnumfeld - Räume für Familien nutzbar machen
                      2. Ernährung - Versorgung bis zum Monatsende
                      3. Entspannung - Kraft schöpfen in finanziell angespannter Situation
                      4. Orientierung und Zugänge zu bestehenden Angeboten
                      5. Übergang weiterführende Schulen - Begleitung und Ausstattung

12.15 Uhr    Input von Bürgermeister Werner Wölfle
                      Referat Soziales und gesellschaftliche Integration 

13.30 Uhr    Arbeit in den Arbeitsgruppen
                      Ziel ist es, Lösungen für konkrete Probleme zu entwicklen, Ideen und Ressourcen
                      zusammenzubringen und Lösungsansätze zu entwerfen sowie Umsetzer
                      zu finden

15.45 Uhr     Präsentation der Arbeitsergebnisse im Plenum

16.45 Uhr     Dank und Würdigung
                       Nicole Scholl, Vorstand Bürgerstiftung Stuttgart
                       Dr. Stephanie Mair-Huydts, Vorstand Förderverein Kinderfreundliches
                       Stuttgart e.V. 

Veranstalter:

Ergebnisse

Thema 1 Wohnumfeld - Räume für Familien nutzbar machen

Arbeitsgruppe 1
Wo gibt es Orte für Kindergeburtstage und Feste für Familien, die es sich sonst nicht leisten können? 

Arbeitsgruppe 2
Wie kann es mehr Spiel- und Aufenthaltsorte für Kinder und Jugendliche geben?

Thema 2 Ernährung - Versorgung bis zum Monatsende

Arbeitsgruppe 3 
Welche niederschwelligen Koch- und Essensmöglichkeiten kann es in den Nachbarschaften geben? 

Arbeitsgruppe 4 
Wie könnte ein Essensfonds für Einrichtungen mit einem hohen Anteil an benachteiligten Kindern und Familien aussehen? 

Thema 3 Entspannung - Kraft schöpfen in finanziell angespannter Situation

Arbeitsgruppe 5
Wie können Familien mit geringen finanziellen Ressourcen entspannen bzw. Urlaub machen? 

Arbeitsgruppe 6
Wie kann es gelingen, Nachbarschaftsgärten gemeinsam zu entwickeln und dafür neue Orte zu finden?

Thema 4 Orientierung und Informationen - Zugänge zu bestehenden Angeboten

Arbeitsgruppe 7
Wie kommen Informationen und Beratungsangebote zu Familien, die sich die Informationen nicht selber beschaffen können? 

Thema 5 Übergang weiterführende Schulen - Begleitung und Ausstattung

Arbeitsgruppe 9 
Wie könnte ein Fonds für Schulausstattung und Nachhilfe ausgestattet und Verwaltet werden?

Arbeitsgruppe 10
Wo muss angesetzt werden, damit Mentorenangebote zur Verfügung stehen und angenommen werden? 

Arbeitsgruppe 11
Wo gibt es Orte für außerschulische Hausaufgabenbetreuung? 

Pinnwand

Bildergalerie 2018

nach oben